Cannabidiol

CBD für Pferde – Sinnvolle Hilfe? Welche Dosierung?

Nicht nur bei uns Menschen, sondern auch bei Pferden kann CBD helfen Schmerzen zu lindern oder für Entspannung sorgen.
CBD ist auch für seine entzündungshemmende Eigenschaft bekannt.
CBD wird aus der Hanfpflanze gewonnen und wird vorwiegend bei Pferden mit Schmerzen oder Angstzuständen eingesetzt.
Einige Erfahrungsberichte zeigen sogar das CBD auch bei dem sogenannten Cushing- und Headshaking- Syn­drom weiterhelfen kann.
CBD ist ein Nahrungsergänzungsmittel und kein Medikament, daher kann man nicht zu 100 % sagen, dass die Wirkung voll auftritt. CBD ist frei verkäuflich und führt nicht zur Abhängigkeit oder zu stark berauschenden Effekten.
Im nachstehenden Artikel erklären wir Ihnen alle wichtigen Details zur Gabe von CBD bei Pferden.

Was ist CBD überhaupt?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol, dieser Wirkstoff befindet sich in der Hanf oder auch Cannabis Pflanze.
CBD wird in der Naturheilkunde schon lange sowohl entzündungshemmend, als auch beruhigend eingesetzt.
CBD ist nicht zu verwechseln mit THC oder auch Tetrahydrocannabinol genannt, einem weiteren Inhaltsstoff der Hanfpflanze. THC wirkt im Gegensatz zu CBD nämlich berauschend und kann stark abhängig machen. CBD dagegen bekommt man rezeptfrei zu kaufen und kann bedenkenlos eingenommen werden.

▶️ Kann der Wirkstoff CBD auch Pferden helfen?

Genaue Studien gibt es derzeit nur von getesteten Menschen, Experten sagen aber das auch Pferde, Hunde, Katzen und andere Säugetiere wie die Menschen über ein körpereigenes Endocannabinoid-System verfügen und sich CBD Produkte gut und wirkungsvoll integrieren lassen.
Schauen wir statt auf nicht vorhandene Studien aber auf die vielen Erfahrungsberichte lässt sich sagen das CBD Produkte bei Pferden schon häufig erfolgreich schmerzlindernd und beruhigend ein gesetzt worden sind.

▶️ Alle positiven Eigenschaften von CBD

Im nachfolgenden fassen wir für Sie einmal alle wichtigen Eigenschaften von CBD dem Wirkstoffe der Hanfpflanze zusammen.

CBD ist:

  • Schmerzlindernd
  • Entzündungshemmend
  • Krampflösend
  • Angstlösend
  • Antidepressiv
  • Antibakteriell
  • schützt die Nervenzellen

▶️ Sind CBD Produkte ein neues Wundermittel in der Pferde Medizin?

An dieser Stelle müssen wir ganz klar Nein sagen, CBD kann zwar bei vielen Beschwerden unterstützen, ist aber nicht in der Lage schwerwiegende und auch chronische Erkrankungen dauerhaft zu heilen.
Pferdebesitzer können CBD Produkte bei den nachfolgenden Beschwerden und Symptomen Ihren vierbeinigen Lieblingen geben.

Pferde mit spürbarer Angst

Wie Sie vielleicht wissen sind Pferde Fluchttiere und können rasend schnell auf gefährliche oder plötzlich auftretende Situationen reagieren.
Das können beispielsweise Dinge sein wie:

  • eine befahrene Straße
  • hupende Autos
  • bellende Hunde
  • raschelnde Blätter
  • spielende Kinder
  • die Fahrt im Anhänger aber auch andere Situationen.

Bei vielen Pferden bleibt es allerdings nicht nur bei einer – Angst, sondern sie entwickeln richtige Panikattacken.
Diese ausgelöste Panik ist auf langer Sicht nicht gesund und kann der Pferde Psyche stark schaden.
Viele Pferdebesitzer berichten aber davon das sie für Ihre Pferde CBD als Nahrungsergänzungsmittel verwenden und dieses einen positiven Effekt auslöst. Die Pferde seien viel entspannter und ruhiger geworden.

Pferde mit Entzündungen

Cannabidiol für PferdeEntzündungen sind immer wieder ein Indiz dafür, dass etwas mit dem Körper nicht stimmt. Hat das Pferd ein bestehendes Entzündung-problem- oder eine chronische Entzündung so kann CBD für Linderung und einen besseren Entzündung-verlauf sorgen.
Bei einer Studie die bei Hunden mit Arthritis durchgeführt worden ist, überzeugte CBD ganz klar.

Pferde mit Schmerzen

Hat Ihr Pferd vielleicht einen Unfall gehabt, ist operiert worden oder es gibt einen anderen Grund für Schmerzen, dann kommen Sie um eine Medikamentengabe mit vielen Nebenwirkungen meistens nicht drum herum. Um ihrem geliebten Vierbeiner die Genesung so angenehm wie möglich zu machen und vielleicht sogar auf Nebenwirkungsreiche Medikamente zu verzichten, besteht auch hier die Möglichkeit Ihrem Tier CBD zu verabreichen.
Viele Untersuchungen in der Wissenschaft haben hier bei Menschen schon die außer ordentliche Wirkungen feststellen können.

Pferde mit einem Cushing-Syndrom

Das Equine Cushing Syndrom ist eine sogenannte Hormonstörung, die überwiegend bei älteren Pferden Auftritt aber auch bei jüngeren Pferden auftreten kann. Im Durchschnitt leidet etwa jedes fünfte Pferd darunter. Die Symptome sind meistens Fellwechselstörungen oder auch Hufrehe.
Dieses spezielle Syndrom kann leider nicht geheilt werden, es gibt allerdings unterschiedliche Behandlungsmethoden.
Viele Pferdebesitzer haben hierbei gute Erfahrungen mit CBD Öl gemacht, den es wirkt unterstützend beim Fellwechsel und fördert eine positive Huf-Gesundheit.

Pferde mit Headshaking-Syndrom

Eine weitere Krankheit die bei Pferden auftreten kann, ist das sogenannte Headshaking-Syndrom.
Hierbei wirken die Pferde oft unruhig und schlagen den Kopf häufig unerwartet hoch. Diese Pferde Versuchen auch ständig Ihre Nase an den Vorderbeinen zu Schubern.
Bislang ist dieses Syndrom noch unerklärlich, Experten gehen aber von chronischen Schmerzen aus die das Pferd so verarbeitet.
CBD hat eine beruhigende Wirkung und kann dem Pferd so helfen diese leichter zu ertragen.

▶️ CBD Erfahrungsberichte von Pferdebesitzern

Immer wieder teilen Pferdebesitzer Ihre positiven Erfahrungen, die Sie mit CBD bei Ihrem Pferd gemacht haben. Am meisten berichten Sie über den positiven Einfluss bei Schmerzen und dem Cushing- oder auch dem Headshaking-Syndrom. Sie sagen aber auch das es keine Garantie für eine Erfolgreiche Behandlung ist, sondern eine natürliche Möglichkeit das Pferd zu unterstützen. Deswegen muss auch jeder für sich selbst entscheiden, ob er CBD anwendet oder nicht.

▶️ Die richtige Dosierung von CBD bei Pferden

Wie auch bei uns Menschen ist jede CBD Anwendung und Dosierung individuell und hängt von den Beschwerden und dem Körpergewicht des Pferdes ab.In der Regel sollten Sie Ihrem Pferd erst einmal eine kleine Menge geben, Haben Sie das Gefühl, das diese gut verarbeitet, wird können Sie die Dosierung Schritt für Schritt erhöhen.

Anders als bei Menschen nehmen Pferde den Wirkstoff besser auf so, das sie Niger mg als Menschen pro Kg benötigen.
Wenn sie CBD Dosieren geht es immer nur um die richtige Menge an mg, die man dem Pferd zufügt.
Hierbei spielt es eigentlich keine große Rolle, ob das Öl 5, 10 oder auch 20 % aufweist.

Möchten Sie die richtige mg-Menge in Tropfen haben, so lässt sich dies wie folgt berechnen:

CBD Öl mit 5 % hat 500 Milligramm in einer Flasche mit 10 Milliliter, dieses entspricht dann 2,5 Milligramm CBD in 1 Tropfen.
CBD Öl mit in der gleichen Flasche Größe mit 10 % entspricht dann 5 Milligramm pro Tropfen. Bei 10%igem Öl hat 1 Tropfen also 5 mg.
Sollten Sie eine größere Flasche kaufen, so ändert sich die Milligramm-Anzahl der Tropfen nicht, den hierbei geht es rein um den Prozent Anteil vom CBD.

In der Regel sollten Sie aber immer mit einem Tropfen starten um zu sehen wie Ihr Pferd reagiert.

 

Wie verabreichen Sie die Tropfen am besten?

Am besten geben Sie Ihrem Pferd die Tropfen direkt mit einer Pipette ins Maul unter die Zunge, hierbei gelangen alle wichtigen Inhaltsstoffe direkt über die Schleimhaut in den Körper.
Sollten Sie Ihrem Pferd die Tropfen nicht über die Pipette geben können, gibt es noch die Möglichkeit der CBD Peletts oder dem CBD Gel, diese dann mit dem Futter gegeben werden.

Welche Nebenwirkungen kann das Pferd bei der Gabe von CBD bekommen?

In der Regel ist CBD Öl sehr gut verträglich, doch in Einzelfällen wurde beobachtet, dass die Pferde schläfrig waren. Bei Menschen stellte man auch vereinzelt Schwindel und trockene Schleimhäute fest. Nebenwirkungen können also nicht ganz ausgeschlossen werden.

Auch bei tragenden Stuten, anderen Medikamenten und Appetitlosigkeit sollte man von der Gabe von CBD absehen oder dieses im Vorfeld gründlich mit dem Tierarzt absprechen, da es hierzu einfach noch zu wenige Fakten gibt.

CBD bei Sport und Turnierpferden, Doping?

Produkte wie Futter und Nahrungsergänzungsmittel die CBD enthalten für Pferde sind aus der Stallapotheke gar nicht mehr Weck zu denken doch so beliebt Sie auch sind, haben Sie einen großen Nachteil, auch wenn CBD im Gegensatz zu THC nicht berauschend wirkt, steht, es seid 2017 auf der Doping-Liste der verbotenen Distanzen und darf dem Sport oder Turnierpferd nicht verabreicht werden.

Welche CBD Produkte gibt es noch für Pferde?

Am häufigsten findet das CBD Öl seine Anwendung, es ist besonders beliebt da es über die Schleimhaut schnell aufgenommen wird.
Als Alternative gibt es aber noch Peletts, Kapseln oder Gels und Salben die direkt auf betroffene Stellen aufgetragen werden können.

Wenn Sie sich über die Gabe von CBD bei Ihrem Pferd nicht sicher sind können Sie jederzeit Absprache mit einem oder vielmehr Ihrem Tierarzt darüber halten.

 

Studien:

https://www.hygain.com.au/laminitis-feeding-laminitic-horse/https://ker.com/equinews/hemp-oil-horses/

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"